Erlebnisse

Auf dieser Seite beschreibe besondere Erlebnisse bei Fahrten mit der Buslinie 210. Ausgefallene Busse und Busfahrer, die selber mit dem Handy während der Fahrt telefonieren, sind Ereignisse, die sich früher regelmäßig wiederholten. Der Umbau der Kreuzung vor dem Nordportal des Tunnels in Neubiberg liegt nun auch schon länger zurück. An den Tagen, als die Straße neu asphaltiert wurde, dauerte die Fahrt von Ottobrunn nach Neuperlach Süd morgens nur 45 Minuten.

14.09.2004

Heute war der erste Tag der neuen Linienführung durch den Tunnel in Neubiberg. Meine letzte Fahrt auf der alten Strecke hatte ich, ohne es zu wissen, bereits am Sonntag, als ich ausnahmsweise mit dem Bus Richtung Stadt und zurück fuhr. Nachdem ich heute die Kinder zu ihrem ersten Schultag nach den Ferien begleitet hatte, fuhr ich mit der Linie 210 bis zur Haltestelle Alte Landstraße, um an der südlichen Tunneleinfahrt zu fotografieren. Zu meiner großen Überraschung bog der Bus danach in die Prof.-Messerschmitt-Straße auf den alten Linienweg ein. Scheinbar hatte der Fahrer noch nichts von der Fahrplanänderung gehört. Dies blieb aber die einzige Falschfahrt, die ich heute beobachtet habe, und auf der Rückfahrt fand auch dieser Bus den Weg durch den Tunnel. Als ich mich dann auf den Weg zur Arbeit machte, kam vor der Linie 210 die Linie 216 und so fuhr ich mit einem Setra S317 UL der Firma Weinberger durch den Tunnel. (Ich hatte leider die Kamera daheim gelassen.) Abends stand dann in Neuperlach Süd das erste Mal seit langem wieder ein älterer Bus in Form eines silbernen O 405N der Firma Ettenhuber zur Fahrt nach Ottobrunn bereit. Dieser paßte allerdings zu den tristlosen Wetter, das einen Gewitterregen heruntergehen ließ. So bin ich am ersten Tag, an dem die Linie 210 durch den Tunnel fährt, gar nicht mit den nun typischen Urbino-Bussen durch diesen gefahren.

27.01.2004

Heute habe ich den 210er um 8:17 h ab Ottobrunn, Jahnstraße genommen. An der Ecke der Prof. Messerschmitt-Straße / Alte Landstraße blockierte ein Autotransporter, der offensichtlich den dort befindlichen Renault-Händler belieferte, die Fahrt des Busses der Firma Geldhauser. Nach 5 Minuten des Wartens und des Hupens setzte der Busfahrer rüchwärts in die Alte Landstraße zurück und fuhr dann durch den Tunnel weiter nach Neuperlach. Der Busfahrer sagte die ganze Zeit kein Wort und informierte auch nicht die Fahrgäste darüber, daß die Haltestelle Rosenheimer Landstraße nicht mehr angefahren wird. Als ich ihn beim Aussteigen in Neuperlach Süd auf sein Verhalten ansprach, zuckte er nur mit den Schultern und blieb weiterhin stumm wie ein Fisch.
Da ich abends früher nach Hause fuhr, erwischte ich den 216er um 17:20h in Neuperlach Süd. Wir fuhren an den Fahrgästen vorbei, die noch auf ihren verspäteten 210er warteten und kaum ausreichend Platz in dem Bus finden würden. An diesem Tag führe somit auch die Rückfahrt durch den Tunnel.

21.11.2003

Ich nahm den 210er um 19:41 ab Neuperlach Süd. Auf der Fahrt nach Ottobrunn bog der Bus des RVO vor der Haltestelle Rosenheimer Landstraße ab und fuhr über den Bahnübergang nach Neubiberg. Nach einer Schrecksekunde, in der wohl alle Fahrgäste überlegten, ob sie nicht den falschen Bus genommen hätten, oder aufgrund der Dunkelheit noch nicht den Weg erkannt hatten, wurde der Fahrer durch Zurufe auf seinen Fehler aufmerksam gemacht. Er wendete kommentarlos in der Einmündung des Florianangers vor dem Opel-Händler und fuhr auf seine übliche Route zurück.


Dr. Thomas Diessel, 14.09.2004

Valid HTML 4.01!